Erfolgreiches Tourismusforum in Überlingen

10. November 2011, 12:38 Uhr

Rund 200 Tourismusakteure kamen am 7. November im Überlinger Kursaal zum fünften Tourismusforum Bodensee zusammen. Organisiert von der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH dient die Veranstaltung der Information, der Vernetzung und dem Austausch der Branchenvertreter untereinander. Im Fokus in diesem Jahr: Die Umsetzung der Ergebnisse aus dem INTERREG IV-Projekt „Positionierung Bodensee“, die neue Regionenmarke und touristische Ausblicke auf das Jahr 2012.



Downloads:

Präsentationen:




Viele Touristiker der Region beteiligten sich in den vergangenen zwei Jahren intensiv an den Veranstaltungen und Workshops zur gemeinsamen Strategie- und Markenentwicklung im Rahmen des INTERREG IV-Projekts „Positionierung Bodensee“, das noch bis Ende März 2012 läuft. Daniela Pahl-Humbert informierte über den Stand des Projekts, das mit Fördergeldern der Europäischen Union und des Schweizer Bundes durch das Interreg-Programm Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein finanziell unterstützt wird. Im Zentrum stehen die Umsetzung und Etablierung der Inhalte der touristischen Marke Bodensee und die abgestimmte Ausrichtung und Zusammenarbeit in den vier Anrainerländern. Bereits jetzt mündet das Projekt in den Auftrag der Gesellschafter an die IBT, ab 2012 unter einem Dach klar definierte Aufgaben zu erfüllen, die sich zum einen auf das internationale Marketingmanagement für die gesamte Region und zum anderen – ganz speziell und schwerpunktmäßig – auf die Vermarktung der deutschen Seeseite beziehen. „Ich freue mich auf das kommende Jahr, weil die IBT nun endlich in die Lage versetzt wird, adäquat auf die divergierenden Wünsche des Tourismusmarketings in den verschiedenen Ländern einzugehen und bedarfsgerecht Aufgaben im Tourismusmarketing zu übernehmen“, kommentierte Daniela Pahl-Humbert den aktuellen Stand der Planungen. Das Team der IBT informierte beim Tourismusforum außerdem mit kurzen Rückblenden über die Tätigkeiten der Gesellschaft in der Saison 2011 und die geplanten Marketingaktivitäten im operativen und strategischen Bereich für das Jahr 2012.

Thomas Willauer, Sprecher des Internationalen Bodenseeverkehrsverein (IBV), dem Zusammenschluss der wichtigsten touristischen Unternehmen in der internationalen Region Bodensee, erläuterte die Positionen des IBV zur Weiterentwicklung der IBT als internationale Dachmarkenorganisation. Dem IBV geht es dabei vor allem darum, die beschlossene Tourismusstrategie für den Gast rasch Wirklichkeit werden zu lassen. Der IBV lenkt sein Augenmerk auf einen solidarischen Umgang der Akteure der Tourismusindustrie untereinander. Thomas Willauer appellierte an alle Partner des Bodenseetourismus, das „hohe Gut der internationalen Zusammenarbeit“ zu bewahren und weiterhin zu stärken.
An das Thema Markenentwicklung knüpft der Zusammenschluss Internationaler Wirtschaftsraum Bodensee (IWB) an, der vor kurzem die Regionenmarke „Vierländerregion Bodensee“ lancierte. Thorsten Leupold, Geschäftsführer der Bodensee Standortmarketing GmbH, präsentierte das frisch entwickelte Logo, dessen Gestaltung auf der Vielfalt des Markenkerns der Vierländerregion beruht. Er warb bei den Touristikern um Kooperationspartner und erläuterte, welche Möglichkeiten der Anwendung des neuen Logos sie haben.
Auf Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit setzt das in Deutschland bisher beispiellose Projekt „Grüner Süden“ der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg. Geschäftsführer Andreas Braun stellte den Bodensee-Touristikern das Konzept vor, das touristische Angebote aus den Bereichen Naturerlebnis, umweltfreundliche Mobilität, klimaverträgliche Unterkünfte sowie nachhaltige regionale Produkte und Küche zusammenführen und für den Gast erlebbar machen möchte.

Aus dem Wunsch, das vielfältige Angebot rund um „klassische“ Mobilität am Bodensee zu bündeln, neue gemeinsame Produkte zu kreieren und über ein gemeinsames Label zu vermarkten, ist die Plattform „Classic Bodensee – das dezentrale Technik- und Verkehrshaus am Bodensee“ entstanden. „Classic Bodensee steht beispielhaft für die zukünftigen Markenleitprodukte, die die Marke Bodensee erlebbar machen“ freute sich Daniela Pahl-Humbert. Museen wie das LOCORAMA Romanshorn, das Saurer Museum Arbon oder das Rolls-Royce-Museum Dornbirn, Veranstalter wie Arbon Classics aber auch die Hohentwiel Schifffahrtsgesellschaft oder die Appenzeller Bahnen präsentieren sich hier gemeinsam. Im Mittelpunkt des Projekts, das der Präsident des Oldtimer Clubs Saurer, Dr. Rudolf Baer und Oliver Fehr von Screenbox präsentierten, steht der neue gemeinsame Webauftritt. Aufgeteilt in die Kernbereiche Straße, Wasser, Schiene, Luft, Industrie und Event wird hier die „Classic Welt“ am Bodensee übersichtlich vorgestellt. Gemeinsame Aktionen der Anbieter werden im Veranstaltungskalender erfasst und können direkt auf der Seite gebucht werden.

Ein neues Highlight in puncto Mobilitätsgeschichte setzt das frisch eröffnete Erwin Hymer Museum in Bad Waldsee. Susanne Hinzen, geschäftsführender Vorstand der Erwin Hymer Stiftung, stellte das erlebnisorientierte Konzept des Hauses vor. Im Zentrum der Ausstellung steht nicht die Firmengeschichte der traditionsreichen Hymer AG sondern vielmehr „die ganze Welt des mobilen Reisens“. Entlang einer „Traumstraße“, die an verschiedene Sehnsuchtsorte führt, werden der kulturhistorische Hintergrund und die technologische Entwicklung des mobilen Reisens aus dem Blickwinkel des Urlaubers betrachtet.
In Stadt und Kanton St.Gallen dreht sich 2012 alles um das Gallusjubiläum. Vor 1400 Jahren baute der irische Mönch Gallus im Tal der Steinach eine Einsiedelei und ein Bethaus und damit die Keimzelle des Klosterstaats und der Stadt St.Gallen. Von April bis Oktober 2012 feiern deswegen Stadt, Region und Kanton die Ankunft ihres Namensgebers mit einem vielfältigen Jubiläumsprogramm. Iwan Köppel, der Gesamtprojektleiter der ARGE Gallusjubiläum 2012 stellte das umfassende Konzept vor, das zahlreiche kulturelle Angebote, Sonderausstellungen und Führungen sowie ein neues Besucherzentrum für das UNESCO-Weltkulturerbe St.Galler Stiftsbezirk vorsieht. Darüber hinaus gab Astrid Nakhostin von St.Gallen-Bodensee Tourismus einen Einblick in die Sommerkampagne „Wasserland Schweiz“ von Schweiz Tourismus. Sie kündigte unter anderem den Bündner Extremsportler Ernst Bromeis an, der als Botschafter des Projekts den Rhein von der Quelle bis zum Meer hinunter schwimmen wird und dabei auch den Bodensee durchquert.